Trio AMA

Termin

Sonntag, 11. Dezember 2016 – 17 Uhr


Markus Mester, Trompete (Solotrompeter der Bamberger Symphoniker)
Angelos Kritikos, Posaune (Soloposaunist der Bamberger Symphoniker)
Andreas Weimer, Klavier

Programm

Eric Ewazen (*1954)

„An Elizabethan Songbook“ für Trompete, Posaune und Klavier

• There Is A Lady Sweet And Kind (Allegro giocoso)
• Weep You No More, Sad Fountain (Andante con moto)
• Jack And Joan, They Think No. III (Allegro giocoso)

Eugène Bozza (1905-1991)

• „Ballade“ für Posaune und Klavier
• „Rustiques“ für Trompete und Klavier

Andreas Willscher (*1955)

„Fünf Burlesken“ für Trompete, Posaune und Klavier

• Con brio
• Scherzino
• Zwei Töne im Dreiviertel-Takt
• Elegisches Chanson
• Furiant

– – – P A U S E – – –

Jan Koetsier (1911-2006)

„Gran Trio“ für Trompete, Posaune und Klavier

• Moderato assai
• Allegro molto
• Andante sostenuto
• Allegretto

Georges Gershwin (1989-1937)

• „Rhapsody In Blue“ für Klavier solo (Arrangement Andreas Weimer)

Joseph Turrin (*1947)

• „Fandango“ für Trompete, Posaune und Klavier

Die Künstler

Das Trio AMA kombiniert in seinen Programmen die zum Standard-Repertoire gehörenden Bravourstücke für Trompete und Posaune mit Trioliteratur für Trompete, Posaune und Klavier, die im Konzertsaal eher selten zu hören ist.
Eigen sind den Kompositionen eine Nähe zur Barockmusik, zum Neoklassizismus und unverkennbar auch zum Jazz. Die verschiedenen Einflüsse sorgen für unterhaltsame und mitreißende Programme, die zum Aushängeschild des Trio AMA geworden sind.

Markus Mester, Trompete
studierte an den Hochschulen für Musik in Köln und Düsseldorf, sowie an der Guildhallscholl for Music and Drama in London/England. 1992 war er Student an der Herbert von Karajan Stiftung in Berlin und wirkte von 1988-1992 als Solotrompeter im European Community Youth Orchestra unter der Leitung von Claudio Abbado. Seit 1992 ist Markus Mester Solotrompeter der Bamberger Symphoniker und zudem seit 1996 erster Trompeter im Festspielorchester der Richard Wagner Festspiele Bayreuth. Als Solist konzertierte er mit den Bamberger Symphonikern, dem HR Symphonieorchester Frankfurt und dem städtisches Orchester Hagen. Weitere Aufgaben nahm er bei den Berliner Philharmonikern, dem NDR Sinfonieorchester Hamburg, beim Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks und beim Radiosinfonieorchester des Bayrischen Rundfunks, dem Radiosymphonieorchester des WDR, dem Gewandhausorchester Leipzig und den Münchner Philharmonikern wahr. Er arbeitete mit den Blechbläsensembles „HR Brass“ und „German Brass“ und ist Mitbegründer des „Blechbläserquintetts der Bamberger Symphoniker“.

Angelos Kritikos, Posaune
Er studierte bei Prof. Jonas Bylund in Hannover und ist Mitglied der „Trombone Unit Hannover“. Mit dieser reinen Posaunenformation, insgesamt neun Posaunisten, gewann er 2011 den Deutschen Musikwettbewerb. Es folgten Auftritte bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Kissinger Winterzauber, der Raderbergkonzertreihe des Deutschlandradio in Köln und dem Festival der International Trombone Association in Århus (Dänemark). Im Dezember 2011 waren sie zu Gast beim Virtuosi Festival in Recife (Brasilien) und haben dort drei umjubelte Konzerte gegeben. Seinen bisher größten solistischen Erfolg hatte er 2009 mit dem Gewinn des ersten Preises beim Internationalen Aeolus Bläserwettbewerbs in Düsseldorf. 2010 gewann er zudem den zweiten Preis beim Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen. Seit 2009 ist Angelos Kritikos Soloposaunist bei den Bamberger Symphonikern.

Andreas Weimer, Klavier
studierte in Frankfurt am Main und Houston (Tx) bei Angelika Nebel, Andreas Meyer-Hermann und Robert Roux und besuchte Meisterkurse bei Vitaly Margulis, Menahem Pressler und Leonhard Hokanson. Er spielt seit 1996 als Orchesterpianist bei den Bamberger Symphonikern und ist ein gefragter Liedbegleiter, Kammermusiker und Solist. Zu hören war er als Gast verschiedener internationaler Festivals wie dem Edinburgh-Musikfestival oder dem Mozartfest Würzburg sowie auf verschiedenen zum Teil mit Preisen ausgezeichneten CDs und Rundfunkproduktionen. Sein Repertoire reicht von der Barockmusik bis zur zeitgenössischen Musik. Er ist Pianist des „Klaviertrio Bamberg“ mit Mitgliedern der Bamberger Symphoniker und künstlerischer Leiter der „Meisterkonzerte im Schüttbau“ mit Kammerkonzerten von Ensembles der Bamberger Symphoniker. Seine neueste CD-Produktion „Begegnungen mit Spanien“ erschien 2015 und enthält Musik aus und über Spanien, darunter auch die Ersteinspielung der Fantasie über „Die spanische Stunde“ von Maurice Ravel (Arrangement Léon Roques) sowie Liszts „Rhapsodie Espagnol“.