Duo Dauenhauer Kuen

Termin

Sonntag 3. Dezember 2017 – 17 Uhr

Duo Dauenhauer Kuen

Anna Sophia Dauenhauer, Violine
Gewinnerin des Förderpreises des Landes Rheinland-Pfalz und des Sonderpreises des Internationalen Violinwettbewerb Andrea Postacchini
Lukas Maria Kuen, Klavier
Gewinner des Reger-Wettbewerbs Weiden 2002 sowie Kulturpreisträger der Stadt Erlangen 2017

Programm

Philippe Gaubert (1879-1941)
Quatre Esquisses

  • Extase
  • Voiles blanches, au crépuscule
  • Une chasse…au loin (Scherzo)
  • Là-bas, très loin, sur la mer

Edward Elgar (1857-1934)
Sonate für Violine und Klavier e-Moll op. 82

  • Allegro
  • Romance
  • Allegro non Troppo

– – – P A U S E – – –

César Franck (1822-1890)
Sonate für Violine und Klavier A-Dur

  • Allegretto moderato
  • Allegro
  • Recitativo – Fantasia. Moderato
  • Allegretto poco mosso

Die Künstler

Anna Sophie Dauenhauer, Violine

konzertiert als gefragte Solistin europaweit zusammen mit Orchestern wie dem Lviv Philharmonic Orchestra, der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, dem Moscow State Symphony Orchestra, dem Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim, der Philharmonie Südwestfalen, den Staatlichen Symphonieorchestern Izmir, Istanbul und Adana, dem Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz und dem Litauischen Staatssymphonieorchester.

Auftritte und Tourneen führten sie dabei bisher durch Russland, die Türkei, Spanien, Italien, England und Deutschland, in das Barbican Centre London, Auditorio Nacional de Música Madrid, Eurogress Aachen, die Beethovenhalle Bonn, das Kurhaus Wiesbaden, die Philharmonie Köln und die Bremer Glocke.

Bei der Programmauswahl setzt sie sich auch besonders gerne für weniger gehörte Werke ein, so finden sich in ihrem Repertoire beispielsweise die Violinkonzerte von William Walton, Ermanno Wolf-Ferrari, Ulvi Cemal Erkin, Ferruccio Busoni, Carl Goldmark, oder auch Frederick Delius, dessen hierzulande nahezu unbekanntes Werk sie gemeinsam mit der Philharmonie Südwestfalen unter der Leitung von Enrico Delamboye mit großem Erfolg mehrfach zur Aufführung brachte. In der Saison 2017/2018 wird sie zusammen mit Ingolf Turban in einem Doppelkonzert von Louis Spohr zu hören sein.

Gerühmt für ihre perfekte Zusammenarbeit, hochentwickelten Klangsinn und traumwandlerisches Verstehen auf der Bühne im Duo mit dem Pianisten Lukas Maria Kuen, teilen die beiden Musiker seit vielen Jahren eine große Leidenschaft für die Kammermusik und das schier unerschöpfliche Repertoire für ihre Besetzung. Die bisher erschienenen CD-Einspielungen des Duo Dauenhauer Kuen mit Werken der französischen Spätromantik sowie Violinsonaten von Busoni und Pfitzner wurden von der Fachpresse im In-und Ausland hochgelobt.

Gebürtig aus Kaiserslautern/Rheinland Pfalz begann Anna Sophie Dauenhauer im Alter von 6 Jahren mit dem Geigenunterricht und studierte später bei Ulf Hoelscher in Karlsruhe, mit einem Rotary Ambassadorial Scholarship bei Yossi Zivoni am Royal College of Music in London und schließlich in der Meisterklasse von Ingolf Turban in München. Sie wurde mehrfach national und international mit Preisen ausgezeichnet, war Stipendiatin der Villa Musica und ist Förderpreisträgerin des Landes Rheinland-Pfalz. Sie war mehrere Jahre sowohl bei den Münchner Philharmonikern, als auch im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks engagiert und unterrichtet als Dozentin im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz sowie dem Bayerischen Landesjugendorchester.

Die Geigerin spielt ein italienisches Instrument von 1756, das ihr von Ulf Hoelscher zur Verfügung gestellt wird und lebt in München.

Lukas Maria Kuen, Klavier

hat sich in den letzten Jahren als vielseitiger Kammermusikpartner namhafter Künstler etabliert. Er ist Mitglied im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, mit dem er auch bereits als Solist im Münchner Prinzregententheater unter der Leitung von Mariss Jansons aufgetreten ist. Sowohl als Orchestermusiker, als auch solistisch und in verschiedenen Kammermusik-Formationen führen ihn Konzerte um die ganze Welt. Seine Lehrtätigkeit als Dozent an der Musikhochschule München sowie in Meisterkursen bildet den anderen Schwerpunkt seines künstlerischen Lebens. Zahlreiche Einspielungen auf CD und Aufnahmen bei Rundfunkanstalten dokumentieren sein großes pianistisches Repertoire. Bei internationalen Wettbewerben konnte er mehrfach erste Preise erringen. 2017 wurde Lukas Maria Kuen der Förderpreis der Kulturstiftung seiner Heimatstadt Erlangen verliehen.